Textile Karten (ATC, AMC) – Versuch mit Tyvek

So, jetzt habe ich netterweise einen Tyvek-Briefumschlag geschenkt bekommen, mit dem ich meine ersten Versuche starten kann. Die Tyvek-Umschläge sind weiß, und man erkennt sie unter anderem daran, dass auf der Rückseite draufsteht, dass es sich um Tyvek handelt. Tyvek gibt es aber auch als Meterware zu kaufen. Hier gibt es Informationen über das Arbeiten mit Tyvek.

Das Bild zeigt einen Tyvek-Briefumschlag.

Ich habe gelesen, dass man das Tyvek beidseitig mit Stoffmalfarbe oder Acrylfarbe dünn bemalt, wenn man nicht gerade weiß bevorzugt. Leider habe ich zur Zeit beides nicht im Haus, deshalb habe ich erst einmal einen Versuch mit hellblauer Kunstharzfarbe und goldenem Lack auf Wasserbasis auf einem Tyvek-Streifen gestartet.

Das Foto zeigt den bemalten Tyvek.

Nach dem Trocknen der Farbe habe ich das Tyvek zwischen zwei Lagen Backpapier gelegt.

Das Foto zeigt das Tyvek zwischen zwei Lagen Backpapier.

Danach habe ich das Bügeleisen auf die höchste Stufe gestellt und es ein Stückchen über dem Backpapier über das Tyvek gehalten. Man darf das Bügeleisen nicht aufsetzen, weil das Tyvek dann keinen Platz hat, um sich auszudehnen. Es schrumpft und wölbt sich. Wenn man keine Löcher haben möchte, muss man sehr vorsichtig vorgehen, denn das Tyvek schmilzt, wenn es eine gewisse Temperatur erreicht hat, sehr schnell.

Das Foto zeigt das Bügeleisen über dem Backpapier.

Trotz der vermeintlich falschen Farbe hat es gut funktioniert.

Das Foto zeigt den Tyvek, der nun Blasen geworfen hat.

Diesen Tyvek-Streifen kann ich nun auf Stoff aufnähen, um eine Postkarte zu verzieren; er könnte aber auch als Verzierung bei einem Quilt Verwendung finden.
Wenn Löcher gewünscht sind, kann man das Tyvek mit dem Bügeleisen, der Bügeleisenspitze oder einem Lötkolben, weiter erhitzen. Das Schrumpfen ist jedoch schwer kontrollierbar. Das Ergebnis sieht dann zum Beispiel so aus:

Das Foto zeigt das Tyvek mit Löchern.

Diesen Effekt finde ich sehr ansprechend.

Übrigens: Es wird empfohlen, eine Atemschutzmaske zu verwenden, weil man nicht weiß, ob die entstehenden Dämpfe schädlich sind. Ich habe das jetzt nicht getan; zumindest die Geruchsentwicklung schien mir gering. Sicherheitshalber habe ich gut gelüftet.

Webseite merken und weiterempfehlen
  • Yigg
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • Technorati
  • Twitter

Erstellt am 13. August 2006
Aktualisiert am 29. April 2011
Kategorie - Karten, ATC

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare

Die Kommentarfunktion ist geschlossen!